Penisverkrümmung

Wieso ist ein Penis nicht gerade?

Die wenigsten Männer haben einen völlig geraden Penis. Es gibt verschiedene Ausprägungen von Penisverkrümmungen: Die Verkrümmung kann sich über den ganzen Penis ziehen und in jede Richtung drehen. Ebenso kann es aber auch nur ein leichter Knick sein.

Erworbene Penisverkrümmung und angeborene Penisverkrümmung

Die häufigste Ursache für die erworbene Penisverkrümmung ist die Induratio Penis Plastica, kurz  IPP genannt. Es bilden sich auf der Oberseite des Penis längliche Knoten (Plaques), die eine Verkürzung der Außenwand vom Schwellkörpers verursachen. In Folge dessen folgt der Penis der Zugreizung durch das sich verkürzende Gewebe. Ausgelöst durch Mikroverletzungen entstehen Entzündungen, die zu einer Verhärtung des Gewebes führen und die Flexibilität desselbigen herabsetzt.
Eine erworbene Penisverkrümmung  kann auch durch Penisverletzungen oder Penisfrakturen entstehen. Bei einem vollständig erigierten Penis während des Geschlechtsverkehrs aber auch durch Drehbewegungen während des Schlafes.
Während des Geschlechtsverkehrs meist bei übermäßigen Bewegungen. Der Penis stößt dabei an den Beckenknochen der Frau und wird dann bei zu heftigem Aufprall abgeknickt.  Es tritt ein sofortiger Schmerz auf und die Erektion lässt abrupt nach. Häufig ist auch ein knackendes Geräusch zu hören. Durch die dann auftretende Verletzung der Schwellkörperhülle oder sogar des eigentlichen Schwellkörpers kommt es zu Blutungen und der Penis fängt an, sich blau zu verfärben. Sollte die Verletzung sehr heftig sein, kann auch die Harnröhre in Mitleidenschaft gezogen werden und es kommt zu Blutungen aus der Harnröhre. Es empfiehlt sich bei einer Penisfraktur einen Urologen aufzusuchen und die Verletzung umgehend behandeln zu lassen.
Bei der angeborenen Penisverkrümmung  besteht die Verkrümmung ab Geburt, denn durch unterschiedliches Längenwachstum der Schwellkörper zieht sich der Penis in die Richtung des oder der kürzeren Schwellkörper. In seltenen ist eine verkürzte Harnröhre die Ursache für eine Penisverkrümmung.

Diagnose einer Penisverkrümmung

Eine Penisverkrümmung ist nur bei einem erigierten Penis zu beobachten. Man wird also in der Regel erst mit einsetzender Pubertät auf die Penisverkrümmung aufmerksam.
Als erstes stellt man natürlich selbst fest, das der Penis nicht gerade gewachsen ist. Falls man die Notwendigkeit eines Arztbesuches in Betracht zieht, wird man sicherlich aufgefordert, eine Fotografie seines erigierten Penis mit zum Arzt zu bringen. Um weitere Erkenntnisse zu sammeln wird der behandelnde Arzt in seiner Praxis eine Erektion herbeiführen (lassen). Dafür wird entweder eine Injektion gesetzt, oder eine Vakuumpumpe eingesetzt. Danach wird der Arzt eine Ultraschall- Untersuchung durchführen, um Durchblutung und Plaqueansammlungen zu sondieren.  Als alternative wird die Mammographietechnik angewendet, also die Röntgenaufnahmetechnik, mit der man Weichteile abbilden kann. Falls es nach der Untersuchung nicht zu sicheren Ergebnissen kommen sollte, kann noch eine Kernspintomographie zur genaueren Untersuchung eingesetzt werden, die letzte Aufschlüsse über den Grad der „Erkrankung“ gibt.

Therapie einer Penisverkrümmung

Nach der Diagnose gibt es verschiedene Möglichkeiten der Therapie. Um eine Operation zu vermeiden wird eine medikamentöse Therapie bevorzugt. Verabreicht wird in diesem Fall Kalium-Paraminobenzoat. Dieses enthält Bestandteile des Vitamin B. Durch die Medikamentengabe soll verhindert werden, dass sich das Plaque weiter ausbreitet und noch nicht verkalkte Plaques zurückgebildet werden und somit die Verkrümmung abnimmt oder im besten Falle behoben werden kann. Angewandt wird auch die sogenannte Stoßwellentherapie, die man von der Zertrümmerung der Nierensteine kennt. Erreicht wird dadurch die physikalische Zerstörung der verkalkten Plaques.
Man kann auch durch die Anwendung eines Penisextenders eine Penisbegradigung erreichen. Eigentlich dient das Gerät der Penisvergrößerung. Durch das Anlegen eines Penisextenders soll auf das Gewebe eine Zugreizung ausgelöst werden, die bei unterschiedlich langen Schwellkörpern ein ausgleichendes Wachstum bewirken soll. Die Behandlungsdauer erstreckt sich über mehrere Monate. Wie schon oben erwähnt dürfte als  Nebeneffekt durch den Penisexpander eine Penisverlängerung erfolgen.
Falls die medikamentöse Behandlung zu keinem Ergebnis führt, bleibt die operative Behebung der Penisverkrümmung. In diesem Fall wird operativ das Plaque entfernt und auf der Gegenseite künstliches Bindegewebe eingesetzt.